FAQ

Finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Wenn Sie keine Lösung für Ihr Problem erhalten, dann sprechen Sie uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Abschlag

Ja, rufen Sie einfach die kostenlose regiohotline 0800 3981000 an oder gehen Sie über unseren "onlineservice" im Privatkundenbereich und füllen das ensprechende online-Formular aus.

Nein, der erste Abschlag des Kalenderjahres wird separat in der Rechnung ausgewiesen und auch separat abgebucht.

Ja, rufen Sie einfach die kostenlose regiohotline 0800 3981000 an oder gehen Sie über unseren "onlineservice" im Privatkundenbereich und füllen das ensprechende online-Formular aus.

Nein, der erste Abschlag des Kalenderjahres wird separat in der Rechnung ausgewiesen und auch separat abgebucht.

Allgemein

Wer Strom sparen will, muss wissen, wo er viel verbraucht. Daher hat der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) jetzt eine Zusammenstellung veröffentlicht. Eine Kilowattstunde ist beispielsweise nötig, um einen Hefekuchen zu backen oder eine Maschine Wäsche zu waschen.

Die gleiche Energie braucht ein 300-Liter-Kühlschrank innerhalb von zwei Tagen. Das kostet im Durchschnitt etwa 15 Cent, meldet der VDEW weiter. Eine unterschiedliche Energieausbeute gibt es auch beim Licht: Eine Energiesparlampe mit einer Leistung von elf Watt verbraucht - bei gleicher Lichtmenge - in 90 Stunden ebenso viel wie eine Glühlampe von 60 Watt in 17 Stunden. Mit der gleichen Strommenge lässt sich auch fünf Stunden am Computer arbeiten.

Dafür reicht eine Kilowattstunde Strom laut VDEW noch: 15 Hemden bügeln, 70 Tassen Kaffee kochen, ein Mittagessen für vier Personen auf dem Elektroherd kochen und 40 Stunden lang mit dem CD-Player Musik hören (25 Watt).

Der Gasdruck beträgt ca. 23 mbar +/- 10 % im Ausgang des Gasdruckregelgerätes.

In der Regel herrscht ein Fliessdruck zwischen 4 und 8 bar.

Anmeldung

Ein hoher Stromverbrauch kann viele Ursachen haben. Unsere Energieberater helfen Ihnen gern dabei, Ihre Stromfresser zu überführen. Nach einer kurzen Analyse bieten wir unseren Kunden auch die Möglichkeit, ein Strom-Meßgerät auszuleihen. Hiermit erfahren Sie, welche Geräte wie viel Strom in Ihrem Haushalt verbrauchen. Unsere Energieberater erreichen Sie über die kostenlose regiohotline 0800 3981000.

Die EWV bietet für Strom und Erdgas verschiedene Tarifvarianten an. Bitte lassen Sie sich für Ihre Bedürfnisse individuell beraten. Rufen Sie einfach die kostenlose regiohotline 0800 3981000 an. Unsere Energieberater finden den richtigen Tarif für Sie!

Ja, eine telefonische Anmeldung reicht. Wir benötigen Ihre persönlichen Daten wie Name, Anschrift und Bankverbindung sowie die Zählernummer und den Zählerstand. Diese Angaben können Sie uns über die kostenlose regiohotline 0800 3981000 telefonisch mitteilen oder über das Internet, Bereich "Privatkunden" - "onlineservice". Anschließend senden wir Ihnen Ihre Vertragsunterlagen zu.

Ein hoher Stromverbrauch kann viele Ursachen haben. Unsere Energieberater helfen Ihnen gern dabei, Ihre Stromfresser zu überführen. Nach einer kurzen Analyse bieten wir unseren Kunden auch die Möglichkeit, ein Strom-Meßgerät auszuleihen. Hiermit erfahren Sie, welche Geräte wie viel Strom in Ihrem Haushalt verbrauchen. Unsere Energieberater erreichen Sie über die kostenlose regiohotline 0800 3981000.

Die EWV bietet für Strom und Erdgas verschiedene Tarifvarianten an. Bitte lassen Sie sich für Ihre Bedürfnisse individuell beraten. Rufen Sie einfach die kostenlose regiohotline 0800 3981000 an. Unsere Energieberater finden den richtigen Tarif für Sie!

Die EWV bietet für Strom und Erdgas verschiedene Tarifvarianten an. Bitte lassen Sie sich für Ihre Bedürfnisse individuell beraten. Rufen Sie einfach die kostenlose regiohotline 0800 3981000 an. Unsere Energieberater finden den richtigen Tarif für Sie!

Ja, eine telefonische Anmeldung reicht. Wir benötigen Ihre persönlichen Daten wie Name, Anschrift und Bankverbindung sowie die Zählernummer und den Zählerstand. Diese Angaben können Sie uns über die kostenlose regiohotline 0800 3981000 telefonisch mitteilen oder über das Internet, Bereich "Privatkunden" - "onlineservice". Anschließend senden wir Ihnen Ihre Vertragsunterlagen zu.

Netzanschluss

Der Netzbetreiber benötigt bei einem Netzanschluss für einen Neubau einen Lageplan im Maßstab 1:500 (oder 1:250) im Original sowie die notwendigen Adressangaben. Am besten geschieht dies mit einem entsprechenden Vordruck.

Im Prinzip ja. Wenden Sie sich dazu an Ihren Ansprechpartner für den Netzanschluss beim zuständigen Netzbetreiber, der Ihnen die Möglichkeiten erklären kann.

Der Netzanschluss des Netzbetreibers ist eine Ware, für den die gleichen Regeln gelten, wie im üblichen Geschäftsverkehr: Bezahlt wird nach Erhalt der Ware, also wenn Ihnen die Rechnung vorgelegt wird.

Der Baukostenzuschuss ist der vom Gesetzgeber vorgeschriebene Anteil des Kunden an den Erstellungs- und Unterhaltungskosten des Versorgungsnetzes vor dem Netzanschluss (wie Anliegerkosten).

Installation

Nein, zu jeder Brennwertfeuerstätte gehört eine typgeprüfte Abgasanlage.

Ja, wenn die Heizanlage nicht größer als 100 kW ist.

NEIN! Fehler in der Hausinstallation könnten auf das Wassernetz übertragen werden. Das Wasserrohrnetz besteht zum größten Teil aus nichtleitendem Kunststoff (PE bzw. PVC) und ist somit zur Erdung nicht geeignet.

SEPA

SEPA ist die Abkürzung für „Single Euro Payments Area“, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Mit Verabschiedung der SEPA-Verordnung durch die Europäische Union werden die einheitlichen SEPA-Zahlverfahren ab 1. Februar 2014 zur gesetzlichen Pflicht in Europa. Die nationalen Verfahren werden dann eingestellt. Mit den neuen einfachen und sicheren Zahlungsinstrumenten, wie z.B. der SEPA-Lastschrift, können Kunden leichter am internationalen Zahlungsverkehr teilnehmen.

SEPA verfolgt das Ziel, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen in Euro zu standardisieren und damit grenzüberschreitend zu vereinfachen. Der SEPA-Raum umfasst derzeit alle EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz.

Jede Privatperson und jedes Unternehmen mit einem Bankkonto ist von der Umstellung auf SEPA betroffen.

Gemäß der EU-Verordnung werden ab dem 1. Februar 2014 die nationalen Zahlverfahren durch das SEPA-Verfahren abgelöst. Damit sind alle Unternehmen verpflichtet, den elektronischen Zahlungsverkehr auf Basis der SEPA-Standards durchzuführen.

Sie nutzen die SEPA-Verfahren sowohl für Inlands- als auch für grenzüberschreitende Zahlungen. Mit der SEPA-Überweisung können Sie europaweit bezahlen. Alternativ lassen Sie sich Ihre fälligen Rechnungsbeträge ganz bequem vom Konto abbuchen.

Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Änderungen gibt es im Aufbau der Bankverbindung. Ihre bisherige Bankverbindung mit Bankleitzahl und Kontonummer bilden zusammen mit der Länderkennzahl die sogenannte IBAN. Das ist Ihre eindeutige internationale Bankverbindung. Zudem wird die internationale Bankleitzahl BIC verwendet. Mit ihrer Hilfe werden Banken international eindeutig identifiziert.

Die IBAN (International Bank Account Number) ist eine internationale Kontonummer. Im Rahmen von SEPA löst sie seit 2008 Schritt für Schritt die Kontonummer und Bankleitzahl ab. Neben Bankleitzahl und Kontonummer enthält sie eine Länderkennung; für Deutschland DE. Die IBAN hat in Deutschland 22 Stellen.

Der BIC (Bank Identifier Code) ist eine festgelegte international gültige Bankleitzahl. Zusammen mit der IBAN als international einheitliche Kontonummer bildet er die Grundlage, um sowohl im nationalen als auch internationalen Zahlungsverkehr einen Empfänger genau zu identifizieren. Der BIC hat maximal 11 Stellen.

Sie finden diese zum Beispiel auf Ihrem Kontoauszug. Auch im Online- Banking, etwa unter „Meine Daten“ oder „Kontodetails“, je nachdem wie dieser Bereich bei Ihrer Bank heißt, können Sie IBAN und BIC finden. Zudem sind IBAN und BIC inzwischen auch auf den Bankkundenkarten der meisten Zahlungsdienstleister angegeben.

Sie können auch zukünftig einfach und unkompliziert Überweisungen tätigen und/oder fällige Beträge per Lastschriftverfahren von Ihrem Konto abbuchen lassen. Die SEPA-Überweisung ersetzt die EU-Standard- und Inlandsüberweisung.

Das SEPA-Lastschriftmandat ist das Gegenstück zur bislang bekannten Einzugsermächtigung. Im Unterschied zur bisherigen Einzugsermächtigung erteilen Sie mit dem SEPA-Lastschriftmandat sowohl der EWV als Zahlungsempfänger als auch Ihrer Bank (Zahlungsdienstleister) Ihre Zustimmung einen bestimmten Betrag vom Zahlungskonto einzuziehen.

Wird das SEPA-Lastschriftmandat nicht für eine einmalige Zahlung erteilt, gilt es unbefristet bis zum Widerruf durch den Zahlungspflichtigen.

Jedem SEPA-Lastschriftmandat wird eine eindeutige Mandatsreferenznummer zugeordnet.

Die Gläubiger-Identifikationsnummer ist eine individuelle Kennung, mit der die EWV als Zahlungsempfänger im gesamten SEPA-Raum eindeutig identifizierbar ist. Vergeben wird sie von der Deutschen Bundesbank. Durch die Gläubiger-Identifikationsnummer und der Mandatsreferenznummer ergibt sich eine klare Zuordnung des SEPA-Lastschriftmandates zu einem Vertrag.

Die EWV nutzt das SEPA-Lastschriftverfahren erstmals ab Februar 2014. Sofern Sie bei der EWV bereits eine Einzugsermächtigung hinterlegt haben, brauchen Sie nichts zu tun. Die EWV übernimmt hier alle Formalitäten für Sie. Ihre bisherige Einzugsermächtigung wird als SEPA-Lastschriftmandat weiter genutzt. Dieses Lastschriftmandat wird durch eine Mandatsreferenz und die Gläubiger-Identifikationsnummer der EWV gekennzeichnet. Diese Kennzeichnung gibt die EWV bei allen Lastschrifteinzügen an. Die jeweils fälligen Beträge werden wie gewohnt vom Konto abgebucht.

Sonderfall: abweichender Kontoinhaber

Für den Fall, dass Sie unser Vertragspartner sind, fällige Beträge aber vereinbarungsgemäß von einer anderen Person gezahlt werden, bitten wir Sie, die zahlende Person über SEPA zu informieren bzw. diese FAQ weiterzuleiten.

Weitere Informationen zur Umstellung auf SEPA finden Sie auch unter
www.sepadeutschland.de.