Umweltfreundliche Elektromobilität in Übach-Palenberg

Am Rathaus weiht der Energieversorger EWV eine Ladesäule für E-Autos ein

Strom tanken – das ist ab sofort auch in Übach-Palenberg möglich. Denn am Rathaus hat der regionale Energieversorger EWV eine Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen. „Insgesamt betreiben wir mittlerweile fünfzehn Ladesäulen in der Städteregion Aachen und im Kreis Düren“, sagt EWV-Geschäftsführer Manfred Schröder bei der gemeinsamen Eröffnung mit Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch am Donnerstagnachmittag.

Mit der ersten E-Tankstelle in Übach-Palenberg geht die Stadt konsequent ihren Bemühungen nach, den Klimaschutz zu leben und weiter zu forcieren. Mit der EWV-Ladesäule wurde nun die Möglichkeit geschaffen, E-Autos auch in Übach öffentlich aufzuladen. E-Mobilität gehört nicht nur zu einer modernen Infrastruktur, sondern bildet in Zeiten stetig steigender Spritpreise auch eine echte und kostengünstige Alternative. Dies gilt insbesondere in dicht besiedelten Gebieten, in denen die E-Mobilität ihr Potential am besten ausschöpfen kann.

“Gelebter Umweltschutz soll jetzt und in Zukunft ein wichtiger Bestandteil unser aller Handeln sein. Wir haben unsere Erde von unseren Kindern und Enkeln geerbt – so sollten wir Sie auch behandeln. Ein erster kleiner Schritt dazu ist diese Elektro-Ladesäule“ erklärte Bürgermeister Jungnitsch.

Zwar seien reine Elektroautos im Straßenverkehr heute noch die Ausnahme, doch würden sie in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen, davon ist EWV-Geschäftsführer Manfred Schröder überzeugt. „Umweltschutz ist eine globale Aufgabe, der wir uns regional verantwortungsvoll stellen“, erklärt Manfred Schröder. Dabei sei die Bereitstellung von Stromtankstellen nur einer von vielen wichtigen Bausteinen. „Wir wollen der Elektromobilität eine öffentliche Plattform geben und den Verbrauchern die Vorteile, wie sparsames und geräuscharmes Fahren, näherbringen.“

EWV-Förderprogramm „Mobilität“

Elektroroller und Elektrofahrräder sind eine spannende Alternative zu Elektroautos. Vor allem Elektrofahrräder liegen im Trend und sorgen dafür, dass die Elektromobilität im öffentlichen Bild stärker ins Rollen kommt. Die EWV unterstützt den Kauf eines Elektrofahrrades und Elektrorollers mit jeweils 50 Euro für ihre regiostrom-Kunden. Infos gibt’s bei Heike Asten, Telefon 02402 101-1572, E-Mail: heike.asten@ewv.de.

 

Zurück zur Übersicht