Offizieller Spatenstich zum Bau des indeland Windparks Eschweiler

Heute erfolgt der offizielle Spatenstich für den „indeland Windpark Eschweiler“. Die EWV errichtet zusammen mit innogy und der RURENERGIE 13 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 41,6 Megawatt (MW). Die Anlagen des deutschen Herstellers Senvion entstehen mit einer Leistung von jeweils 3,2 MW in zwei Bauabschnitten auf rekultivierter Fläche des Tagebaus Inden: Vier Windenergieanlagen (12,8 MW) werden nordwestlich des Blaustein-Sees angrenzend an die Gemeinde Aldenhoven und die Stadt Alsdorf errichtet. Neun weitere Anlagen (28,8 MW) entstehen nördlich von Fronhoven. An der Windpark-Projektgesellschaft hält die EWV 29 Prozent, innogy 51 Prozent und RURENERGIE 20 Prozent der Anteile. Das Investitionsvolumen beträgt rund 62 Millionen Euro. Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Windparkentwickler BMR aus Hückelhoven entwickelt und von der Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH und der RWE Power unterstützt. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist für das zweite Quartal 2017 geplant, der zweite Abschnitt soll im Herbst 2017 in Betrieb gehen.

Rudi Bertram, Bürgermeister der Stadt Eschweiler, erklärt: „Auch der Einsatz regenerativer und nachhaltiger Energien ist im Strukturwandel unserer Region, der im vollen Gange ist, nicht mehr wegzudenken.“

Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien bei innogy SE, erläutert: „Das Projekt Eschweiler ist unser vierter Windpark, den wir gemeinsam mit Partnern im Rheinischen Revier realisieren – diesmal in einer ganz besonderen Kooperation: Dank unserer starken kommunalen Partner EWV und RURENERGIE sowie der Unterstützung der RWE Power und der indeland GmbH sind wir hervorragend aufgestellt. Gemeinsam stemmen wir die Energiewende. Ich wünsche uns allen eine sichere und reibungslose Errichtung der Anlagen.“

Manfred Schröder, Geschäftsführer der EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH: „Mit unserem Solarpark Herzogenrath, dem größten Solarpark in NRW, haben wir im Bereich Photovoltaik den Ausbau der regenerativen Energien in unserer Region bereits ein gutes Stück vorangetrieben. Dass wir mit dem  Windpark Eschweiler jetzt unser bislang größtes Windkraftprojekt umsetzen, ergänzt unser Engagement zur Realisierung der Energiewende perfekt.“

Thomas Zerres, Geschäftsführer der RURENERGIE GmbH: „Die Beteiligung am Windpark Eschweiler ist ein weiterer Meilenstein in der noch kurzen Geschichte der RURENERGIE. Ich freue mich, dass es in Zusammenarbeit mit unseren Partnern gelungen ist, erneut einen so erheblichen und zukunftsweisenden Beitrag für den Klimaschutz in unserer Region zu leisten.“

Lars Kulik, Vorstandsmitglied der RWE Power AG: „Die Nachbarschaft von Kraftwerk und Windpark ist ein sichtbarer Beleg für die vielfältigen Möglichkeiten im Braunkohlenrevier: Einerseits die nachhaltige Wiedernutzbarmachung unserer Tagebaue für Mensch, Natur und in diesem Fall der Industrie; andererseits die funktionierende Partnerschaft von erneuerbarer und konventioneller Stromerzeugung durch unsere flexiblen Kraftwerke, die eine sichere Energieversorgung garantiert."

Jens Bröker, Geschäftsführer der indeland GmbH, ergänzt: „Das Projekt Windpark Eschweiler zeigt, wie der Strukturwandel in der Region weiter vorangetrieben und das Indeland zukünftig nachhaltig gestaltet wird. Aus der Region und für das Indeland – eine tolle Zusammenarbeit aller Beteiligten."

Überblick über die Bauphasen

Erste Baumaßnahmen sind am Standort nordwestlich des Blaustein-Sees bereits angelaufen. Dazu gehören Wegebau-, Bodenverbesserungs- und Fundamentarbeiten. Die Installation der ersten Turmsegmente ist für das Frühjahr geplant, gefolgt von der Errichtung der Maschinenhäuser und Installation der Rotorsterne. Auf der Windparkbaustelle nördlich Fronhoven können die Baumaßnahmen nach erteilter Genehmigung Ende des Jahres 2016 noch diesen Monat starten.

Zurück zur Übersicht