EWV stattet Städteregion mit Elektroladesäulen aus

Stolberger Energieversorger unterstützt den Bau von bis zu 50 Stationen.

Dass Elektromobilität bei der EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH ganz groß geschrieben wird, ist nicht neu. Jetzt will der Stolberger Energieversorger die Anschaffung von E-Autos für die Menschen in unserer Region attraktiver machen, indem er die Ladeinfrastruktur in der Städteregion Aachen enorm ausbaut. „Nicht nur aufgrund von steigenden Benzinpreisen oder dem Dieselfahrverbot sind wir überzeugt, dass sich die Elektromobilität langfristig durchsetzen wird. Der Schutz unserer Umwelt wird immer wichtiger und mit den emissionsfreien E-Autos tragen wir einen wichtigen Teil dazu bei“, sagt EWV-Geschäftsführer Manfred Schröder.

Eine Hürde ist allerdings, dass man an fast jeder Ecke eine Tankstelle für Benzin- und Diesel-Fahrzeuge findet, doch Ladesäulen suchen E-Auto-Besitzer oft vergebens. „Das wollen wir jetzt ändern“, sagt Josef Schulteis, der bei der EWV für den Ausbau der Ladeinfrastruktur zuständig ist. „Die EWV bietet den Kommunen in der Städteregion Aachen insgesamt rund 50 Ladesäulen an, die zu 40 Prozent vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bezuschusst werden. Zusätzlich übernehmen wir die Hälfte der restlichen Kosten, um so den Ausbau noch mehr anzukurbeln.“

Diesem Projekt haben sich bereits zahlreiche Kommunen in der Städteregion angeschlossen. Dazu gehören unter anderem Stolberg, Eschweiler, Alsdorf, Baesweiler, Roetgen, Monschau und Simmerath. Und der Ausbau nimmt jetzt Fahrt auf, sagt Josef Schulteis: „Mit den ersten Installationen werden wir schon nach den Sommerferien starten. Spätestens bis Februar 2019 wird das Projekt abgeschlossen sein.“ Aktuell hat die EWV 16 Ladesäulen, die auf die Städteregion und die Kreise Heinsberg und Düren verteilt sind. An diesen Säulen ist das Laden noch bis Ende des Jahres kostenlos. Die neuen Ladesäulen sind mit einem einfachen Abrechnungssystem ausgestattet und kostenpflichtig.

EWV-Geschäftsführer Manfred Schröder fasst abschließend nochmal die Vorteile von E-Autos zusammen: „Natürlich sind E-Autos in der Anschaffung nicht billig. Allerdings muss man einen solchen Kauf auf lange Sicht betrachten. Sie sind mit einfach konzipierten Motoren ausgestattet und deshalb wartungsarm und nicht so anfällig wie Verbrennungsmotoren. Das heißt, man kann sich einige Reparaturen sparen. Zudem zahlt man zehn Jahre keine KFZ-Steuer, die Versicherungen sind billiger und beim Kauf eines E-Autos gibt es zusätzlich einen Umweltbonus.“ Und nicht zu vergessen: Der Fahrspaß. Das leise Gleiten mit einem Elektroantrieb bietet ein entspanntes Fahren, doch auch die Beschleunigung der E-Autos ist nicht zu verachten. „Und dem Image des Fahrers schaden E-Autos auch nicht“, schließt Josef Schulteis.

Zurück zur Übersicht