Erstklassiger Squash-Sport auf dem EWV-Court im „Cadillac“

EWV Squash-Team „Cadillac“ in Eschweiler

Eschweiler. Gleich beim ersten Heimspiel durften sich die Vertreter des „Teams Cadillac“ in der ersten Squash-Bundesliga freuen. Denn die nun von der EWV Energie- und Wasser-Versorgung gesponserte erste Mannschaft des Vereins verzeichnete gleich gut 100 Zuschauer. Zwar ging die Heimpremiere auf dem völlig neu aufgearbeiteten EWV-Court gegen den Bremer SC mit 1:3 verloren, doch der Feierstimmung über erstklassigen Sport im „Cadillac“ an der Nothberger Straße tat das keinen Abbruch.

Das erste Spiel der neuen Saison bestritten die Squasher bereits einen Tag zuvor, wobei am Ende ein hart umkämpfter 3:2-Sieg in Diepholz auf der Endabrechnung stand. Zu verdanken ist das Erstliga-Engagement übrigens nicht nur dem Hauptsponsor EWV, sondern auch dem Engagement von Spieler Marco Schöppers. Er spielte, wie auch die meisten seiner aktuellen Vereinskollegen, beim inzwischen aufgelösten Verein „Brüggen Squash Tigers“. Das Ende dieses Vereins brachte den Eschweilern nun die Lizenz. Allerdings bedeutete das auch ein hohes Investment in die Mannschaft. „Eine Saison kostet bis zu 15.000 Euro“, weiß Vereinspräsident Udo Dackweiler. Darin sind nicht nur die Saläre von Top-Spielern wie Piedro Schweertman und Joeri Hapers enthalten, sondern auch Fahrtkosten und Aufwandsentschädigungen. Dass der hohe Aufwand auf allen Kanälen sich in einem derart hohen Zuschauerzuspruch niederschlägt, freut natürlich alle Spieler und Clubmitglieder. „Und wir freuen uns als regionaler Energieversorger, dass wir erstklassigen Sport in der Region unterstützen können“, unterstreicht EWV-Marketingleiter Andreas Ihrig. Dass sich das „Team Cadillac“ nicht als Eintagsfliege versteht, ist für Präsident Udo Dackweiler selbstverständlich. „Wir planen immer mittel- und langfristig“, bekräftigt er. Was das sportlich bedeuten kann, formuliert Marco Schöppers so: „Wenn wir Dritter oder Vierter werden, wäre das schön“. Das würde nicht nur einen Platz gleich hinter den in Squash-Kreisen wie Bayern München im Fußball gehandelten beiden Teams aus Paderborn bedeuten. Das hieße auch, dass sich die Eschweiler Squasher einen festen Platz in der ersten Liga Nord der Deutschen Squash-Meisterschaften sichern würden. Bisher waren sie maximal in der Regionalliga anzutreffen, das hieße natürlich eine satte Steigerung. Bei den Zuschauerzahlen sind sie jeweils in Sachen Heimspiel schon mal im Soll, hatte doch Präsident Dackweiler 50 bis 100 Zuschauer als Wunschziel vorgegeben. Das lässt sich sicher einrichten, dafür stehen die Spieler Nikolas Bufe, Christoph Blum, Marco Schöppers, Janosch Thäsler, Joeri Hapers, Julian Kischel, Piedro Schweertman und Michael Pieters gerne auf dem EWV-Court und zeigen, wie sie mit den schnell fliegenden Bällen umgehen können. 

Die nächsten Heimspiele des von der EWV gesponserten „Team Cadillac“ in Eschweiler:

  • Sonntag, 9. Oktober gegen den Paderborner SC  2
  • Sonntag, 23. Oktober gegen Sportwerk Hamburg
  • Samstag, 12. November gegen den Paderborner SC 1
  • Sonntag, 13. November gegen den 1.SC Diepholz
  • Sonntag, 15. Januar gegen den SC Turnhalle Niederrhein (Krefeld)
  • Sonntag, 12. Februar gegen die L.A. Squasher Harsefeld-Stade
Zurück zur Übersicht