50 Leser entdecken den größten Solarpark in NRW

Im Rahmen von „AboPlus“ waren Abonnenten zur exklusiven Besichtigungstour eingeladen

„Ich wusste gar nicht, dass es hier so eine Anlage gibt“, sagte Günther Pfeiffer aus Würselen, einer von insgesamt rund 50 Leserinnen und Lesern der AZ und AN, die am Samstag den Solarpark Herzogenrath erkundeten. Im Rahmen unserer exklusiven „AboPlus“-Angebote erfuhr man aber nicht nur, wie gut man den größten Solarpark in NRW „verstecken“ kann. Dessen erster Bauabschnitt kommt übrigens alleine auf eine Länge von rund einem Kilometer. Das alles und noch viel mehr erklärten bei der exklusiven Öffnung des Areals für die Abonnenten die beiden Experten Franz-Josef Türck-Hövener, zuständiger Ingenieur für Erneuerbare Energien bei der EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH aus Stolberg und Charles Russel von den Nivelsteiner Sandwerken in Herzogenrath. Gemeinsam mit der Stadt Herzogenrath betreiben EWV und die n.s.w. energy auf dem Gelände der Sandwerke den Solarpark. Er ist in zwei Bauabschnitte unterteilt und verfügt über eine Gesamtleistung von insgesamt 14 Megawatt. Mehr als 57000 Solarmodule wurden verbaut, über 430 Wechselrichter und zwei Handvoll Trafostationen bringen mit gut 100 Kilometern Kabel den Sonnenstrom seit dem Bau im Jahr 2012 ins Netz. Wie und wann und mit welchen Hindernissen das möglich wurde, erlebten die Gäste in einem kurzweiligen und informativen Vortrag zur Einleitung der Tour. In den Worten vor der Besichtigung durften natürlich auch die von Türck-Hövener augenzwinkernd als „Azubis im ersten Lehrjahr“ bezeichneten Lämmer aus der inzwischen sehr großen Schafherde im Solarpark nicht fehlen. Wie sie live dafür sorgen, dass der Solarpark seine Leistung auch wirklich erbringt, erlebten die Besucher ebenso wie die nötigen Feinarbeiten rund um die installierten Solarfelder. „Die Schafe brauchen wir, um den Bewuchs nachhaltig kurz zu halten, und so eine leistungsmindernde Abschattung durch Gewächse zu verhindern“, erklärte der Experte von der EWV. Da Franz-Josef Türck-Hövener nicht mit Informationen zu Möglichkeiten rund um die nachhaltige Energieerzeugung sparte, und er auch klarmachte, welche Klimaziele noch zu erreichen sind, lobten die Teilnehmer neben der Abwechslung bei der Tour auch die Informationsdichte. „Eine tolle Tour, informativ und anschaulich zugleich“, meinte auch Rita Thiemann aus Übach-Palenberg, die mit ihrem Mann Udo die exklusive Gelegenheit gerne nutzte.

Zurück zur Übersicht
Trusted Shops Logo