Diese Seite wurde noch nicht übersetzt. Stattdessen werden die Original-Inhalte angezeigt: http://www.ewv.de//privatkunden/service-info/smart-meter.html

„Smart Meter“ - eine Schlüsseltechnologie für die Energiewende

Die Digitalisierung der Energiewende schreitet voran. Schritt für Schritt sollen bei den Verbrauchern sogenannte Smart Meter installiert werden.

Der Umbau des Energiesystems läuft auf Hochtouren. Natürliche Ressourcen wie Sonne und Windkraft lassen sich allerdings durch ihre wetterabhängige Einspeisung nicht planbar steuern wie konventionelle Kraftwerke. Eine Grundlage hat die Bundesregierung jüngst mit dem „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“ geschaffen. Es regelt den Rechtsrahmen für den Einbau intelligenter Messsysteme bei verschiedenen Stromverbrauchern und -erzeugern unterschiedlicher Größen. Die Anlagen sind damit ein wichtiger technischer Baustein für den notwendigen Ausgleich zwischen Stromerzeugung und -nachfrage. Dafür muss ein sogenanntes Smart Meter Gateway an den elektronischen Zähler angeschlossen werden.

Sukzessive Umsetzung

Messstellenbetreiber können Verbraucher und Marktteilnehmer darüber direkt mit Messwerten versorgen. Verantwortlich für den Einbau sind die zuständigen Verteilnetzbetreiber. Künftig sollen Kunden mit einem Verbrauch von mehr als 10.000 Kilowattstunden (kWh) und Erzeuger nach dem EEG und KWKG ab 7 kW installierter Leistung als Vorreiter ein intelligentes Messsystem erhalten.

Verpflichtender Einbau

Der haushaltsnahe Bereich folgt ab 2020 mit einem verpflichtenden Einbau bei mehr als 6.000 kWh Jahresstromverbrauch (Durchschnittshaushalt 3.500 kWh) und einem optionalen Einbau bei einem niedrigeren Verbrauch.

Vorreiterrolle Deutschland

Hoher Datenschutz und Informationssicherheit spielen zum Schutz der Verbraucher und für die Versorgungssicherheit eine entscheidende Rolle bei der schrittweisen Umsetzung des Gesetzes. Daher enthält es Schutzprofile und technische Richtlinien, die auch die Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten betreffen. Damit nimmt das ausführliche Schriftwerk in Europa eine Vorreiterrolle ein. Verschiedene Experten haben in Kooperation mit der Bundesregierung daran gemeinsam gearbeitet und entsprechende Standards entwickelt.